LWC Kranj 2019

Die Qualifikationen

Die Qualifikationen in diesem Jahr, waren die größten bis jetzt. Es gab 74 Männer und 52 Frauen, die dort gekämpft haben. Wegen einer großen Nummer der Athleten, mussten Qualifikationen früh am Morgen anfangen. Ich hatte niedrige Startnummer, deswegen musste ich mit meiner „warm-up“ Routine um 6:00 Uhr morgens beginnen.

Obwohl es früh war, hatte ich viele Energie. Zusätzlich habe ich mich gut auf der Wand gefühlt und ich konnte nicht mehr an den Beginn der Qualifikationen warten. Weil ich ein gutes Gefühl auf der Wand hatte, war ich sehr begeistert für das Klettern.

Ich habe meine erste Route um etwa 8:40 Uhr geklettert. Ich hatte wirklich keine Vorstellung davon, was es passieren würde. Ich hatte nur ein einfaches Ziel. Gib alles was du hast! Ich habe auffällig nur zwei Bewegungen am Ende gefallen. Das hat mich zum Schluss auf siebten Platze gestellt. Ich habe alle mit meinem Klettern überrascht, insbesondere mich selbst.

Aber Dinge haben sich in der zweiten Route geändert. Die Route war einfacher als die erste, so  ging es nur um Ausdauer. Deshalb war ich im unteren Teil der Route sehr erschöpft. Ich bin am Schluss auf dem 34 Platze gelandet. Ich habe die Ausdauer nicht lang trainiert und es scheint, dass ich jetzt habe ich genug Ausdauer für nur eine Route habe. 

Obwohl mein schlechtestes Klettern auf der zweiten Route, reichte es für mein erstes Halbfinale. Ich bin vorangekommen als 21. (Nur 26 Athleten kommen ins Halbfinale).

Das Halbfinale

Das Halbfinale hat gleich wie Qualifikationen begonnen, früh am Morgen. Dieses mal hatte ich kein Problem aufzuwachen. Ich war wirklich begeistert, weil ich im Halbfinale klettern konnte. Mit das in meinen Kopf, will ich nur eine gute Leistung, ohne Fehler gemacht. Ich wollte nur eine gute Leistung, ohne Fehler machen.

Alle haben mit der Beobachtung gestartet. Während der Beobachtung hat die Route nicht zu schwierig ausgesehen. Später war das Gefühl auf der Wand sehr unterschiedlich und manche Bewegungen haben sich unsicher angefühlt. Trotzdem wollte ich ausgerichtet zu bleiben und das Beste daraus machen.

Nach dem Klettern war ich nicht zufrieden mit meiner Leistung, weil ich gewusst habe, dass ich besser sein könnte. Aber, weil ich einige Fehler im unteren Teil der Route gemacht habe, war mein Klettern am Ende nicht so schlecht. Deswegen ist mein Fuss ausgerutscht, ich habe hart durch die nächsten Bewegungen gekämpft. Das hat mir gezeigt, dass ich mehr Ausdauer hatte als ich gedacht habe.

Gehen weg auf dem 16. Platze ist nicht nur meine erste Halbfinale Leistung, sondern auch bei weitem mein bestes Resultat. Alles was ich sagen will, ist dass ich sehr begeistert bin und ich mich auf die zukünftigen Trainings freue.

Meine nächsten Schritte

Das Nächste sind die zwei Weltmeisterschaften in China und Japan. Ich kann es kaum erwarten, um meine Ausdauer wiederzuzeigen. Natürlich wollte ich gutes Resultat für Toulouse leisten, aber die wichtigste Sache ist Lust zu haben.

Die Lektion dieses Beitrags: Wenn Mann keine Lust zu Klettern habt, können sich die Sachen nicht aus sich selbst ergeben. Ich bin so froh, dass ich für eine Woche nicht geklettert habe, als ich aus Japan zurück gekommen bin. Es hat mir wirklich den wichtigsten Teil  beim Sport gezeigt.

Wie immer, wenn du bis hierher geschafft hast, danke für dein Lesen. Ich werde in drei Wochen zurück mit meiner Meldung aus China sein. 

2 Kommentare zu „LWC Kranj 2019“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.