LWC Villars

Noch zwei Monaten und es war Zeit, meine Ausdauer zu testen. Ich werde sie auf erster Lead-Weltmeisterschaft in Villars testen. Villars ist ein schönes Dorf in den schweizerischen Bergen. Tagungsort besteht aus den beiden “Lead” und “Speed” Kletterwänden.

Der “Speed” Wettbewerb

Alles begann am 4. Juli, mit dem “Speed” Wettbewerb. So gennanter “Speed” ist zur Zeit meine größte Schwäche. Ich würde gerne an dem “Speed” Wettbewerb immer als eine gute Vorbereitung für den Lead-Wettbewerb, der am nächsten Tag stattfinden, denken. Dies Art des Denkens macht man weniger Stress und ermöglicht eine bessere Leistung.

Das war genau das, was passiert ist. Nach ziemlich harten Qualifikationen, konnte ich meine neue “PB” machen – 8.3s.

Es ist immer gut, wenn man sein neues “PB” macht, aber für mich war es auch ein bisschen traurig. Im letzten Monat trainierte ich viel “Speed-Klettern, aber machte keinen Fortschritt.

Speed competition

Es ist immer schwierig zu bestimmen, ob Körper müde ist oder ob du zu viel Stress auf dem Wettbewerb hast oder ob du nicht genug trainiert hast. Ich kann mich noch nicht entscheiden, aber etwas ist sicher. In letzter Zeit trainierte ich “Speed” am meisten, deshalb ist es nur eine Frage der Zeit, wenn alles zusammenfallen wird.

Die “Lead” Qualifikationen

Als der “Speed” Wettbewerb fertig war, fühlte ich mich für meine erste Lead-Weltmeisterschaft in diesem Jahr bereit. Der Wettbewerb begann am Morgen (9:00) und endete am Abend (17:00).

Ich begann mit dem Klettern um zehn Uhr und fühlte sich sehr gut auf der Wand. Und mit gutem Gefühl meine ich, dass sich die Bewegungen einfach fühlten und ich war nicht sehr schnell erschöpft.

Während meinem Klettern konnte ich mich mehrmals ausruhen. Ich beendete mein Klettern, weil mein Fuss ausgerutschte. Trotzdem erreichte ich eine gute Leistung.

Qualification – route 1

Mit einem guten Resultat auf der ersten Route war ich sehr selbstbewusst für die Zweite.

Dennoch war mein Klettern auf der zweite sehr schlecht. Ich fiel sehr niedrig auf der Route und landete am Schluss auf dem 41. Platz.

Die Analyse der Qualifikationen

Zuerst muss ich erklären was passiert ist. Die zweite Route war ein bisschen schwieriger als die erste. Jeder würde von mir auf dieser Route besseres Klettern erwarten, weil ich normalerweise am besten auf den schwierigen Routen klettere. Genau anders passierte. Ich kämpfte von Anfang an und konnte mich nirgends ausruhen. Folglich fiel ich sehr schnell.

Es war ein sehr enttäuschendes Klettern und ein Vertrauensschaden. Aber wie immer, es gibt keine Zeit sich schlecht zu fühlen. Denk an die gesamten Routen ihrer Karriere und wie viele liefen nicht wie geplant. Dennoch war schließlich alles gut.

Es war eine von diesen Routen. Es ist das Beste, dass man seine Fehler analysiert und danach die Route vergisst. War ich zu nervös, habe ich mich genug aufgewärmt,…?? Wenn man seine Fehler analysiert, muss man nächstes mal versucht sie zu verhindern.   Man solltet auch diese und andere ähnliche Route vergessen. Die Idee ist einfach, aber der Realisierung ist immer schwierig. Ich bin sehr begeistert nochmal nächste Woche im Tal von Chamonix zu versuchen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.